Nie ohne Begeisterung

​Die Begeisterung für Pferde und den Reitsport bekam Ann Kathrin Linsenhoff in die Wiege gelegt.  Als Tochter der berühmten Dressurreiterin Liselott Linsenhoff wurde sie am 1. August 1960 in Düsseldorf geboren. Ihr Großvater, der VDO-Unternehmer Adolf Schindling, gründete den Turnierstall Schwarz-Gelb in Kronberg.

Mit drei Jahren bekam Ann Kathrin Linsenhoff ihr erstes Pony geschenkt, mit 15 ritt sie bereits bei der Deutschen Meisterschaft.

Ihre ersten Titelgewinne feierte sie 1981: Damals siegte sie mit der Mannschaft bei der Junioren-EM in Rotterdam und holte Bronze im Einzel. International anerkannt ist die Reiterin seit der EM 1987 in England, als sie Einzel-Silber und Gold mit dem Team gewann. Es folgten der Mannschafts-Sieg bei Olympia 1988 in Seoul und weitere Titel.

Immer mit Blick nach vorne

Doch Ann Kathrin Linsenhoff konzentrierte sich nie ausschließlich auf den Dressursport. Sie legte 1987 ihr Examen als Tierärztin in Gießen ab, 1991 wurde ihr Sohn Moritz geboren. Danach wurde es ruhiger um die Reiterin, obwohl sie weiter bei Turnieren startete.

1999 starb ihre Mutter, die Ann Kathrin Linsenhoff als "mein Idol" bezeichnet - sie hatte 1972 in München als erste Frau einen Olympiasieg im Dressurreiten gefeiert.

Privat wie sportlich begann dann ein neuer Lebensabschnitt: Ann Kathrin Linsenhoff lernte ihren zweiten Mann Klaus-Martin Rath kennen und im August 2001 kam ihre Tochter Liselott-Marie zur Welt. Kurz darauf ritt die Sportlerin mit ihren neuen Pferden Renoir-UNICEF, Wahajama-UNICEF und Sterntaler-UNICEF zurück in die Weltspitze. Eine verschleppte und zu spät entdeckte Borrelien-Infektion zwang die Olympiasiegerin Anfang 2007 dann aber zur frühzeitigen Aufgabe des aktiven Turniersports.

Aufgeben kann und will sie die Leidenschaft aber nicht gänzlich: So sitzt Ann Kathrin Linsenhoff noch immer jeden Tag gemeinsam mit ihrem Ehemann Klaus-Martin Rath im Sattel und genießt das Gefühl, absolute Spitzenpferde in der Arbeit erleben zu dürfen.

Die größten Erfolge

  • Einzel-Silber und Mannschafts-Gold bei der EM 1987 in Goodwood, England mit Courage
  • Gold mit der Mannschaft bei Olympia 1988 in Seoul, Korea mit Courage
  • Bronze im Einzel und Mannschafts-Gold bei der EM 1989 in Mondorf, Luxemburg mit Courage
  • Gold mit der Mannschaft bei der WM 1990 in Stockholm, Schweden, mit Golfstrom
  • Otto-Lörke-Preis mit dem erfolgreichsten Nachwuchs-Pferd des Jahres 2001, Renoir Unicef
  • Gold mit der Mannschaft bei der WM 2002 in Jerez/Spanien mit Renoir Unicef
  • Gewinnerin des Nürnberger Burg-Pokals mit Wahajama Unicef
  • Balve - Deutsche Meisterschaft 2004: Bronze-Medaille mit Renoir-Unicef
  • Europameisterschaft 2005: Mannschafts-Goldmedaille mit Sterntaler-Unicef
  • Otto-Lörke-Preis für Sterntaler-Unicef als erfolgreichstes Nachwuchspferd 2005
  • Bis zur Beendigung der Karriere 2007 war Ann Kathrin Linsenhoff in vielen Grand Prix Dressurprüfungen– auf höchstem Niveau – siegreich.




"Der beste Weg, die Zukunft vorherzusagen, ist, sie gemeinsam zu gestalten."

Ein anderer Schwerpunkt im Leben von Ann Kathrin Linsenhoff ist ihr soziales Engagement. 2002 gründete die zweifache Mutter die Ann-Kathrin-Linsenhoff-UNICEF-Stiftung unter dem Dach von UNICEF. Über 4 Millionen Euro konnte sie seither so schon für Kinder in Not sammeln. Seit April 2008 übernimmt Ann Kathrin Linsenhoff auch Vorstandsaufgaben als stellvertretende Vorsitzende von UNICEF Deutschland. Mehr über die aktuell geförderten UNICEF-Projekte erfahren Sie auf der UNICEF-Stiftungs-Website.

Im Jahr 2014 gründete sie eine eigene, selbstständige Stiftung – die Linsenhoff-Stiftung. Die Stiftung hat sich die Aufgabe gesetzt nachhaltig gute Initiativen zu unterstützen - vorrangig im Rhein-Main-Gebiet. Mehr über die aktuell geförderten Projekte erfahren Sie auf der Stiftungs-Website.