Hilfe für die Menschen in Kambodscha!

Weniger als 50 Cent am Tag

Das kleine Königreich zwischen Thailand, Laos und Vietnam ist fast zu einem vergessenen Land geworden, nachdem die Schreckensherrschaft der Roten Khmer vorbei war. Die Roten Khmer brachten zwischen 1975 und 1979 ca. 1,7 Millionen Landsleute um und töteten systematisch Lehrer, Ärzte und Studenten. Das Regime wurde zwar von Vietnam gestürzt, aber die Roten Khmer kämpften im Untergrund bis 1999 weiter. So wurde das Land durch den Bürgerkrieg wirtschaftlich völlig ruiniert. Noch heute leben 35 % der 14 Millionen Einwohner unter der Armutsgrenze von 50 Cent am Tag. Die medizinische Betreuung, vor allem auf dem Land, ist sehr schlecht.

Kostenlose Medikamente

Ann Kathrin Linsenhoff reiste 2007 erstmals nach Kambodscha, um mehrere Aids-Projekte für die Ann-Kathrin-Linsenhoff-UNICEF-Stiftung vorzubereiten, und fand desolate Zustände vor. Selbst das staatliche Kinderkrankenhaus in Phnom Penh war schlecht ausgestattet für die Versorgung der kleinen Patienten. Für dieses Kinderkrankenhaus wurden einige Sofortmaßnahmen beschlossen, die bereits umgesetzt sind, wie Ann Kathrin Linsenhoff bei ihrem zweiten Besuch im September 2008 feststellen konnte. Außerdem wird die medizinische Versorgung auf dem Land verbessert. In zwei Provinzen werden Krankenstationen nur für Kinder gebaut, wo HIV-positive Kinder regelmäßig untersucht werden und ihre lebenswichtigen Medikamente kostenlos bekommen.

Zukunft für Straßenkinder

Die Unwissenheit über HIV/AIDS ist in Kambodscha noch sehr groß und daher auch eine akute Gefahr für die Straßenkinder in Phnom Penh. Für ihr Überleben und ihre Zukunft kämpft „Friends“, eine private Hilfsorganisation. Durch die Spenden der Ann-Kathrin-Linsenhoff-UNICEF-Stiftung können die Sozialarbeiter noch mehr Straßenkinder betreuen und Pflegefamilien finanziell unterstützen.

Durch das 4. Schafhof-Festival im September 2007 und weitere Aktivitäten sind bislang 669.130 € gesammelt worden.

Fortschritte

Mit Hilfe der zahlreichen Spenden an die Ann-Kathrin-Linsenhoff-UNICEF-Stiftung konnten weitere wichtige Beiträge zum Ausbau eines Netzwerks von Provinzkrankenhäusern in Kambodscha gewährleistet werden - unter anderem neue Kinderstationen für HIV-positive Kinder und lebensverlängernde Medikamente für mehr als 1.500 Kinder.

Einrichtungen, in denen Straßenkinder und Mädchen nach ihrer Rückkehr aus der Prostitution medizinisch versorgt werden und sich beruflich weiterbilden können, wurden ausgebaut. Darüber hinaus erweitert UNICEF gezielt Kinderschutz-Netzwerke in Dörfern und Armensiedlungen, um Kinder vor sexueller Ausbeutung zu schützen und die Regierung bei der Umsetzung von Gesetzen zum Schutz der Kinder zu unterstützen. Inzwischen stehen in den Provinzen Kambodschas mehr als 30 Anlaufstellen für die Kinder zur Verfügung.


Spenden Sie jetzt für die Kinder in Kambodscha!

Spendenkonto

Commerzbank Köln
IBAN: DE 48 3708 0040 0983 041800
BIC: DRES DE FF 370
Stichwort "Linsenhoff / Kambodscha"